Erfolgreich bloggen – 7 Schritte zum Erfolg

Erfolgreich bloggen – 7 Schritte zum Erfolg

Professionell und erfolgreich bloggen: So klappt es

Gefühlt bloggt mittlerweile vom Unternehmen bis hin zur Privatperson jeder. Als Teil des Marketingmixes für ein Unternehmen ist ein Blog eine hervorragende Möglichkeit, um Mehrwert zu bieten. Deshalb biete ich auch für Unternehmen im Bereich Content Creation an, passende Inhalte für die Zielgruppe und das Marketingziel zu verfassen.

Für einen Blogger hingegen ist sein Blog das Hauptprodukt und die wenigstens verstehen, wie sie agieren müssen, um erfolgreich bloggen zu können. Geld verdienen will jeder – aber sich so richtig mit Strategie und Planung auseinandersetzen nicht.

Daher habe ich aufgrund der vielen Nachfragen einmal die wichtigsten Punkte für den Erfolg beim Bloggen herausgesucht und erkläre diese.

How to Guide für Blogger

Erfolgreich bloggen bedeutet auch, dass man seinen Blog als Instrument zum Erreichen seiner Ziele sieht. Er bietet letztendlich die Plattform für das, was man den Lesern bieten möchte und sollte dementsprechend von Anfang an gut geplant sein.

1. Habe ein Ziel

 Man kann bloggen, weil man Spaß daran hat sich mit andern auszutauschen – oder man bloggt, um im Idealfall davon einmal leben zu können. Vielen Bloggern ist nicht ganz klar, wo sie sich einordnen sollen oder können und gehen letztendlich unüberlegt an die Aufgabe heran. „Ein wenig was nebenbei verdienen“ ist eine schöne Wunschvorstellung – erfordert aber viel Arbeit und ein Konzept. Das Prinzip ist nicht zuerst einen Beitrag zu schreiben und dann Geld zu verdienen, sondern Inhalte gezielt darauf abzustimmen, dass sie monetisiert werden können. Eine semiprofessionelle Herangehensweise ist es dann, die in der Branche oft auffällt und negativ beäugt wird.

 Sollte man professionell mit dem Ziel bloggen, dass man Einnahmen generiert, so ist es nötig, sich Gedanken über die Vorgehensweise zu machen. Dazu gehört zum Beispiel sich mit Marketing und Akquise auseinander zu setzen. Man muss eine Einschätzung abgeben, wo der eigene Blog einzuordnen ist, was das primäre Ziel damit ist und wie man dieses Ziel erreicht.

Zielfindung

Ein Beispiel:

Blogger X schreibt gerne über gesundes Essen. Er würde gerne mit seinem Blog Geld verdienen, sodass er im Idealfall einmal gut davon leben kann.

Er muss sich also zunächst die Frage stellen: Was sind die Stärken meines Blogs und wie kann ich diese zu Geld machen?

  • Mit Kooperationen oder
  • Mit eigenen Produkten (Kochbuch, Kochkurse, Coachings etc.)
  • Oder gibt es noch andere Möglichkeiten?

Anschließend muss eine Positionierung gefunden werden.

2. Positionier dich

 

Egal zu welchem Thema du bloggst: Es wird schon dutzende bis tausende Andere geben, die dies auch tun. Überlege dir also, wie du deinen Blog zu etwas Besonderem machen kannst, um erfolgreich bloggen zu können. Am einfachsten (auch aus Marketingsicht – dazu später mehr) bietet sich an, sich zu spezialisieren.

 

Um bei unserem Blog X zu bleiben: Anstatt über gesundes Essen im Allgemeinen zu schreiben, könnte er sich auf Low Carb Rezepte für Kochmuffel spezialisieren. Alle Rezepte lassen sich innerhalb von 20 Minuten zubereiten und unterstützen eine bewusste, gesunde Ernährung zum Abnehmen.

 

Auf diese Weise wird er sich schnell einen Namen auf dem Gebiet machen können und hat die Möglichkeit zum Anlaufpunkt Nummer 1 für dieses Thema zu werden.

 

Natürlich kann man auch einen breiteren Ansatz verfolgen. Beispielsweise indem man, ähnlich wie ein Magazin im Handel, seine Schwerpunkte auf einander abstimmt. Man sollte hier allerdings beachten, dass es deutlich schwieriger wird, so seine Bekanntheit aufzubauen. Als Blogger mit vielen Themengebieten wird man nur schwerer ein Publikum aufbauen können und ist darauf angewiesen, die Leute besonders zu binden – zum Beispiel über die eigene, spannende Persönlichkeit. Anders als ein spezialisierter Blogger, bei dem der Inhalt im Vordergrund steht, steht bei einem unspezialisierten Blogger immer die Persönlichkeit im Vordergrund.

3. Strategieentwicklung: Zielgruppe

Das Ziel ist klar, die Positionierung steht fest – jetzt geht es an die Entwicklung einer Strategie. Ganz ähnlich wie bei Unternehmen, die Produkte verkaufen wollen, will der Blogger sein Produkt auch an die richtigen Leute bringen. Und dies möglichst effektiv und kostengünstig (Kosten beinhaltet natürlich auch eure wertvolle Zeit).

Daher sollte man sich Gedanken machen, wer die Zielgruppe überhaupt ist.

Zielgruppe

Hat man Kooperationen mit bestimmten Unternehmen als primäres Ziel, muss die Zielgruppe darauf abgestimmt sein. Auf eurem Blog muss ein für die Marke relevantes Publikum angelockt werden. Es nützt nichts mit Chanel kooperieren zu wollen, wenn der Blog nur von 12-Jährigen gelesen wird, die gerne Nike tragen. Stimmt also eure Inhalte immer auf die relevante Zielgruppe ab und sorgt dafür, dass diese euren Blog zu schätzen wissen. Dann erst könnt ihr auch die entsprechenden Unternehmen anschreiben.

 Möchtet ihr hingegen eigene Produkte verkaufen, so müsst ihr ebenso überlegen, für wen diese interessant sind. Aus dem Beispiel von Blogger X ist durch die Positionierung schon ein guter Hinweis gegeben: Für Vollzeit Berufstätige mit wenig Zeit beispielsweise, für gestresste Mütter junger Kinder, die nach der Schwangerschaft wieder abnehmen möchten (Mütter haben oft nicht viel Zeit für sich selber ausgedehnt zu kochen und wissen schnelle Rezepte zu schätzen!) oder für Ernährungsbewusste, die einfach faule Köche sind. Setzt euch damit auseinander, wer einen konkreten Mehrwert von eurem Blog hat und wie man diese Menschen am besten ansprechen kann. Nur so schafft ihr es, auf Dauer erfolgreich zu bloggen.

erfolgreich bloggen channels

4. Strategieentwicklung: Kanäle und Maßnahmen

Daraus resultiert dann, dass ihr euch überlegt, wo sich die Zielgruppe aufhält. Hier ist Recherche notwendig, um erfolgreich bloggen zu können. Nutzt Google, Foren, Hashtags und Co. Um einen guten Überblick zu bekommen. In meinem Artikel „Passende Kanälen für die Social Media Strategie“ habe ich dazu schon einmal Hinweise gegeben. Habt ihr die für euch richtigen Kanäle herausgesucht, konzentriert auch auf diese und verschwendet keine Zeit mit anderen.

 Instagram ist zum Beispiel toll – aber wenn eure Zielgruppe da nicht ist, ist es unnötig sich dort eine große Fangemeinde aufzubauen.

Dann überlegt ihr euch Maßnahmen, wie ihr die Zielgruppe auf den Kanälen erreichen könnt. Gute Inhalte bieten dabei IMMER das Fundament. Wer hässliche Bilder oder langweilige Postings bringt, der wird niemanden auf seinen Blog locken.

Kanäle und Maßnahmen

• Jeder einzelne Post muss der Zielgruppe etwas bringen: Information, Inspiration oder Unterhaltung.

• Visueller Content erregt schneller Aufmerksamkeit als reiner Text.

• Bring Regelmäßigkeit rein: Wer nur sporadisch postet, wirkt unprofessionell. Wer regelmäßig gute Inhalte bringt, baut Vertrauen auf und macht neugierig auf mehr.

5. Lass dich nicht ablenken

Gerade im Bereich Social Media läuft man schnell Gefahr, sich auf die falschen Ziele zu fokussieren. Nicht die Anzahl der Follower ist entscheidend. Auch nicht die ertauschten, erkauften oder sinnlosen Kommentare sind es. Ja, es ist schön Interaktion auf dem Blog oder bei Instagram zu haben – doch wer nur über Kommentartauschbörsen Leben auf seinen Blog bringt, der verschwendet seine Zeit. Meistens sind andere Blogger NICHT die Zielgruppe und Kommentare haben höchstens nach Außen hin die Wirkung, dass Leben auf eurer Plattform ist. Doch damit verdient ihr kein Geld weil ihr einfach die falschen Leute zu euch lockt.

Qualität vor Quantität

Qualität geht immer vor Quantität!

Kommentar-Tauschbörsen und Like-Gruppen haben nur oberflächlich einen Effekt. Sie können zwar dafür sorgen, dass neue Leute, die über euren Kanal stolpern, von der vielen Interaktion beeindruckt sind und auch folgen (so genannter „Social Proof“), doch sie sollten nie oberste Priorität haben. Wichtiger ist es, seine Zeit sinnvoll in Maßnahmen zu stecken, die die richtige Zielgruppe ansprechen.

Teilt euch das Verhältnis Interaktion sammeln – Content erschaffen mit 20:80 auf. Erfolgreich bloggen hängt nicht von von oberflächlichen Faktoren ab, sondern von dem, was dahinter steht.

6. Keine Angst vor Investitionen

Guter Content wurde jetzt schon öfter von mir angesprochen, um erfolgreich bloggen zu können. Er ist die Grundlage für alles. Steht dies konzeptionell fest, kann man an das Finetuning gehen: Die gezielte Vermarktung.

SEO spielt dabei eine große Rolle für Blogger – wer zu seinem Themengebiet bei Google gefunden wird, kann organisch viele neue Leser und Käufer generieren.

Außerdem sollte man keine Angst haben, Geld in die Hand zu nehmen, um beispielsweise bei Facebook Werbung zu schalten. Die meisten fragen: „Wie teuer ist das denn?“ und das ist schon die völlig falsche Frage. Die richtige lautet: „Wie viel kann ich durch Werbung erreichen?“

Habt ihr zum Beispiel bereits ein eBook zum Verkauf und schafft es, mit Werbung die Verkäufe anzukurbeln, so ist es egal ob ihr dafür Geld in die Hand nehmen musstet. Lohnt sich die Investition dadurch, dass ihr höhere Einnahmen generiert, war es das wert. Voraussetzung ist natürlich, dass ihr auch hier für die Werbemaßnahmen ein klares Ziel definiert habt und euch einen Gegenwert dafür festlegt.

Investitionen machen

Generell gilt: ganz ohne Investition wird es unmöglich, vorwärts zu kommen. Diese Inventionen können Werbung bedeuten, Fortbildungen oder Expertenbeistand. Ihr müsst nicht alles von der Technik bis hin zum Marketing selber können – ihr müsst nur euer Budget festlegen und realistisch überlegen, wie weit ihr damit kommt.

7. Ausdauer beweisen

Und der letzte Tipp zum erfolgreich bloggen: Bleib am Ball. So gut eine Strategie auch sein mag und so sehr man sich dort hinein hängt – Erfolg mit dem Blog kommt nicht von heute auf morgen. Damit Leser deine Produkte kaufen oder überhaupt regelmäßig auf deinen Blog kommen, muss man geduldig und hartnäckig sein. Der Aufbau einer eigenen Marke und eines Unternehmens dauert Zeit und erfordert viel Wissen und Durchhaltevermögen.

Direkt anfragen

Extra für Blogger

Als Social Media Consultant unterstütze ich übrigens auch Blogger sehr gerne bei der Findung ihrer Spezialisierung und der passenden Strategie. Mein limitiertes Sonderangebot zum Einstieg für 99€ umfasst

• eine Status Quo Analyse des Blogs

• Empfehlung hinsichtlich Positionierung und Zielgruppe, sowie der passenden Social Media Kanäle

• 3 konkrete, individuell abgestimmte Empfehlungen zu Maßnahmen für größeren Erfolg

Alles übersichtlich aufbereitet in einem pdf.

Bildcredits:
Titelbild: Photo by Edu Lauton on Unsplash
Wochenplaner: Photo by Jazmin Quaynor on Unsplash

2 Comments. Leave a comment

  1. L♥ebe was ist

    ein sehr cooles Basic-Handbuch zum Bloggen meine Liebe! ich glaube gerade am Anfang ist es super wichtig, ein klares Ziel für sich selbst zu definieren, auch wenn es sich im Laufe der Zeit vl weiterentwickelt und verändert!

    und auch der lange Atem, wie du so schön schreibst ist sehr von Bedeutung! ansonsten denke ich immer: einfach anfangen – das war nämlich mein „größter Fehler“, dass ich erstmal Jahre lang gewartet habe, obwohl ich schon lange den eigenen Blog starten wollte 😉

    liebste Grüße auch und bis bald,
    ❤ Tina von http://www.liebewasist.com

    • admin

      Stimmt, einfach anzufangen ist auch ganz, ganz wichtig! Meistens startet man ja auch aus Spaß und Neugier heraus und nicht, weil man direkt Geld verdienen will. Insofern ist da auch die Luft und der Platz, um sich zu entwickeln. Dann aber sollte dringend ein Plan her wenn man mehr erreichen möchte. 🙂

Leave a comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden. Außerdem verwenden wir das Facebook Pixel und Google Analytics. Alles zum Datenschutz und wie du die Einstellungen für dich anpasst, erfährst du hier: https://www.socialmedia-mastered.de/impressum/

Schließen